beitraegetuserste-1024x538

TuS Voßwinkel mit erstem Heimsieg in 2018

Am gestrigen Sonntag gewann unsere Erste das erste Pflichtspiel des Jahres 2018. Zu Gast im Waldstadion war die Reserve des TuS Sundern und bei frostigen Temperaturen im weiten Rund entwickelte sich ein flottes Spiel. Folgende Elf schickte Coach Grebe auf´s Eis: Fillies (TW) – Strunz – Knoche (C) – Berens – Mika – Kleinhorst – Nölke – Gomes – Sternal – Maliqi – Jürgens

Vom Start weg dominierte man das Spielgeschehen und erarbeitete sich einige gute Chancen. Nach den ersten zaghaften Versuchen schloss Timo Jürgens in der 20. Spielminute einen schönen Angriff über die linke Seite ab.

Auch in der Folge blieb unser Team bis zur Halbzeit die spielbestimmende Mannschaft, war aber in vielen Aktionen zu hektisch, insbesondere im letzten Drittel. Bis zum Halbzeitpfiff passierte dann auch nicht mehr viel.

Deutschlands frechster Frechdachs schlägt mal wieder zu

Mit Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild auf dem Feld nicht wesentlich. Vosswinkel diktierte das Geschehen , aber ähnlich wie in Halbzeit eins spielte man die Situationen nicht besonders gut aus. In der 62. Minute folgte dann ein Geniestreich von Zaubermaus Pascal Nölke. Eine Ecke von rechts zirkelte er direkt in das Sunderaner Gehäuse. Beim Torjubel danach lebten dann kurz die “Bruchweg-Boys” wieder auf. Dieses 2:0 war dann auch so etwas wie die Vorentscheidung in diesem Spiel.

In den letzten zehn Minuten belohnte man sich dann auch noch für den hohen Aufwand , den man in den 90 Minuten betrieben hatte.
In der 81. Minute markierte Dennis Mika das 3:0 und kurz vor Schluss ließ unser Team mit einem Doppelschlag noch den vierten und fünften Treffer folgen. Das 4:0 erzielte “Taktgeber” und “Mittelfeldmotor” Lars Kleinhorst mit einem Günter-Keute-Gedächtniskopfball in den rechten, oberen Giebel.
Den Schlusspunkt zum 5:0-Endstand setzte dann Ardian Maliqi in der 90. Minute nach schöner Vorarbeit von Marvin Schmitz.

Fazit des Tages: Am Ende ein verdienter Sieg für unsere Mannschaft, der in der Höhe vielleicht um ein Tor zu hoch ausfiel. Aber man ließ zu keiner Zeit des Spiels den Gegner reinkommen und belohnte sich mit verdienten drei Punkten.