img_5752

TuS Vosswinkel kassiert Ausgleich in der Nachspielzeit

Am 6. Spieltag der Kreisliga A Arnsberg musste der TuS Vosswinkel zum Zweitplatzierten SV Affeln reisen. In einem hektischen und emotionsgeladenen Spiel führten die Gäste lange Zeit mit 1:0, mussten aber in der Nachspielzeit noch den Ausgleichstreffer zum 1:1 hinnehmen.

Geleitet wurde die Partie von Schiedsrichter Norman Bertram. Diejenigen, die die vergangenen Spielzeiten mit zum Auswärtsspiel nach Küntrop gereist sind, werden sich noch gut an eben jenen Schiedsrichter erinnern können…

Der TuS Vosswinkel kam druckvoll ins Spiel und hatte bereits in der 2. Spielminute die große Chance durch Diniz, mit 1:0 in Führung zu gehen. Torwart Dominik Appel war allerdings rechtzeitig zur Stelle und konnte in höchster Not klären. Die folgende Ecke brachte nichts ein.

15 Minuten waren gespielt als auch der Gastgeber das erste Mal gefährlich vor dem von Marek Kaiser gehüteten Gäste-Tor auftauchte. Nach einem langen Freistoß von der Mittellinie fehlte im Vosswinkeler Strafraum jegliche Zuteilung, sodass Affelns Kapitän Kevin Mrohs völlig freistehend zum Kopfball kam. Glücklicherweise verfehlte der Ball wenige Zentimeter das Tor.

Im Gegenzug kombinierten sich die in weiß spielenden Vosswinkeler gefällig nach vorne. Die Flanke von Außenverteidiger Strunz konnte Affelns Keeper Appel nur nach vorne abwehren, sodass Diniz den Ball volley aus 18m nehmen konnte. Appel konnte aber auch diesen Versuch entschärfen (16.).

Nach 22 Minuten kam es dann zum ersten großen Aufreger der Partie. Die Gäste aus Vosswinkel spielten den Ball raus auf die linke Seite. Es ergab sich auf der Grundlinie eine unübersichtliche Situation, bei der der Ball im Toraus gewesen sein soll. Es ertönte allerdings kein Pfiff des Unparteiischen. Während Affelns Spielertrainer Krengel das Fußballspielen einstellte, schaltete Vosswinkel blitzschnell und legte den Ball quer auf Sengöz, welcher den Ball ins linke Eck donnerte. Es folgten wilde Proteste der Affelner. Schiedsrichter Bertram hielt kurz Rücksprache und blieb schließlich bei seiner Entscheidung. 1:0 für Vosswinkel.

In der Folge stellten beide Mannschaften mehr und mehr das Fußballspielen ein und es entwickelte sich ein von Kampf und Emotionen geprägtes Spiel. Die Gangart wurde ruppiger. Affeln versuchte nach vorne zu spielen, Vosswinkel stand allerdings sicher. Große Chancen konnten sich die Gastgeber nicht heraus spielen. Wurde es mal ansatzweise gefährlich, dann ausnahmslos über Standards. So blieb es bei der 1:0-Halbzeitführung.

Nach dem Pausentee zeigte sich das gleiche Bild wie vor dem Halbzeitpfiff. Das Spielgeschehen zeichnete sich fast ausschließlich im Mittelfeld ab. Affeln war bemüht sich in die Spitze zu kombinieren, Vosswinkel hingegen versuchte durch Konter den Spielstand auf 2:0 in die Höhe zu schrauben. Allerdings wurden die Konter nicht gut ausgespielt, sodass es bis zum Ende spannend blieb.

In der 60. Minute sah Affelns Nummer 7, Tino Tammaro, nach einem Foul an Iwan Schott, die gelbe Karte. Warum diese gelbe Karte für die Gäste folgenschwer war, zeigte sich exakt 25 Minuten später. Im Mittelfeld foulte Vosswinkels Nummer 7, Tobias Keute, einen Affelner und sah dafür folgerichtig die gelbe Karte. Einige Sekunden vergingen ins Land, als Schiedsrichter Norman Bertram auf einmal auch noch die rote Karte herausholte und Keute mit Gelb-Rot vom Platz schickte. Auf die Hinweise, dass Keute noch keine gelbe Karte gesehen habe, reagierte der Unparteiische nicht und blieb bei seiner Entscheidung. Wie sein Notizzettel später verriert, hatte Bertram in Minute 60 die Seiten vertauscht und Keute, anstelle von Tammaro, die gelbe Karte aufgeschrieben. Unfassbar und ganz bitter für den TuS, zumal Keute nun auch am Sonntag gegen Sundern II fehlen wird.

Fußball gespielt wurde indes auch noch „Auf der Stummel“. Wie im ersten Durchgang auch, wurde Affeln wenn, dann über Standards gefährlich. Vosswinkel schaffte es nicht diese zu verhindern und so kam es, wie es kommen musste. In der Nachspielzeit bekam der Gastgeber einen weiteren Freistoß zugesprochen. Spielertrainer Krengel verwandelte diesen aus gut 20 Metern, sehenswert in das rechte obere Eck. 1:1. Scheiße!

Alles in allem geht die Punkteteilung in Ordnung. Vosswinkel versäumte es so weiter zu spielen, wie vor dem 1:0. Affeln hingegen hat bis zum Schluss gekämpft und somit, nicht ganz unverdient, noch einen Punkt ergattern können. Sei es wie es sei. Am Sonntag steht das nächste Meisterschaftsspiel auf dem Programm. Anstoß gegen die Reserve des TuS Sundern ist um 15:00 Uhr im heimischen Waldstadion. Bis dahin!

MK

Veröffentlicht in TuS I