beitraegetuserste-1024x538

TuS siegt souverän gegen die SG Balve/Garbeck

Am gestrigen A-Kreisliga Spieltag empfingen die Grün-Weißen die Spielgemeinschaft Balve/Garbeck im heimischen Waldstadion. Anstoß war auf Grund der fortschreitenden Jahreszeit schon um 14:30 Uhr. Mit gut 10 Minuten Verzögerung pfiff Schiedsrichter Baris Tigli die Partie an. Die zahlreichen Zuschauer merkten von Anfang an, dass die Voßwinkeler keinen Zweifel am Ausgang der Partie duldeten und somit siegte man letztendlich hochverdient mit 4:0. Doch alles der Reihe nach…

Starke Anfangsphase der Füchse

Für das ausgegebene Ziel, die drei Punkte zu Hause zu behalten, schickten Coach Grebe und Co Bigge folgende erste Elf aufs Feld:

Fillies (TW) – Schott – Knoche (C) – Höckel – Gomes – Wenzel – Ohlmeyer – Kleinhorst – Dünschede – Nölke – Jürgens

Auf der Bank nahmen Maliqi (45 Minuten 2. Mannschaft), Amor (60 Minuten 2. Mannschaft) und Kampschulte Platz. Verzichten musste das Trainergespann auf Silva, Diniz, Kaiser (krank), Schmitz (2. Mannschaft), Bette (verletzt), Strunz (verletzt) und Siepmann (Uni).

Die Füchse kamen gut ins Spiel und liefen die Balver Hintermannschaft aggressiv an. So kam man in den ersten Minuten direkt in vielversprachende Abschlusssituationen, musste aber bis zum ersten Eckball der Partie warten, ehe das 1:0 fiel. Den hereingeschlenzten Ball von Nölke konnte die Defensive der Balver nur unzureichend klären. Ohlmeyer war der Nutznießer und schloss aus gut 18 Metern ab. Der Schuss wurde jedoch vielmehr zur Vorlage, da Jürgens sich das Spielgerät am Fünfmeterraum schnappte und mit einer eleganten Drehung versenkte (6.).

Nach der frühen Führung hielt Voßwinkel den Druck hoch und somit Balve vom eigenen Tor fern. Da Balve sich vom ersten Schock jedoch erholte und nach dem frühen Gegentreffer geordneter stand, war fortan es ein intensives Spiel im Mittelfeld. Chancen auf beiden Seiten waren eher Mangelware und kam man doch einmal in eine gute Ausgangsposition fehlte der entscheidende letzte Pass oder das Quäntchen Glück im Abschluss. So ging es mit einem 1:0 in die Pause.

Voßwinkel dreht spät auf

 Das 1:0 zur Pause war zwar verdient, dennoch ein viel zu knappes Ergebnis, um es über 90 Minuten verteidigen zu können. So kam Balve nach der Pause auch zur ihrer größten Chance im Spiel, doch der Ball ging nach einer guten Einzelaktion haarscharf am langen Pfosten des Voßwinkeler Gehäuses vorbei. Coach Gebe reagierte und brachte in Maliqi für den angeschlagenen Kleinhorst (56.). Der Wechsel sollte sich kurz danach direkt bezahlt machen. Maliqi brachte neuen Schwung in das Voßwinkeler Offensivspiel und erhöhte per Lupfer auf 2:0 (60.). Grebe wechselte in der Folge noch zweimal und brachte Kampschulte für Gomes (67.) sowie Amor für Wenzel (72.).

Es dauerte jedoch bis zur 87. Spielminute, ehe die Grün-Weißen den Deckel draufmachen konnten. Der eingewechselte Amor legte vor dem Tor quer auf Maliqi, der nur noch zum 3:0 einschieben musste. Damit war die Messe gelesen. Voßwinkel erhöhte in den Schlussminuten durch Amor sogar noch auf 4:0 (90.). Somit stand am Ende ein verdienter 4:0 Heimsieg. Die erste Mannschaft verteidigt somit die Tabellenspitze während Balve etwas den Anschluss an die vorderen Ränge verliert.

Das nächste Spiel findet schon am kommenden Freitag statt, da Chefcoach Grebe beruflich am Wochenende verhindert ist. Anstoß ist 19:30 Uhr auf dem Sportplatz Altes Feld in Gierskämpen. Auch hier wollen unsere Mannen wieder dreifach punkten, damit das Feiern auf der Soester Allerheiligen Kirmes auch wunderbar gelingt. Jedoch sollte man den Tabellenletzten aus Gierskämpen nicht auf die leichte Schulter nehmen – das Spiel gegen Korriku ist da jedem sicherlich noch allgegenwärtig. Nichtsdestotrotz hoffen wir auf zahlreiche Unterstützung der eigenen Anhängerschaft. Bis Freitag!

Szene des Spiels

Das 2:0 durch Maliqi. Das Tor sorgte für die Vorentscheidung, da man Balve somit den Zahn zog und befreiter aufspielen konnte.

Spieler des Spiels

Mittelfeldregisseur Nölke und Doppeltorschütze Maliqi. Unsere Holzener Zaubermaus zog die Fäden im Mittelfeld gekonnt und ackerte viel. Matchwinner war aber natürlich Maliqi, der nach seiner Einwechslung noch einmal ordentlich Schwung brachte und im Gegensatz zum vorherigen Spiel der zweiten Mannschaft das Toreschießen wiederfand und doppelt traf.