beitraegetusii

TuS II überwintert auf Platz 4 (1)

Teil 1

Eine spannende und erfolgreiche Hinrunde liegt hinter unserer Reserve, die auf dem 4. Tabellenplatz überwintert. Seit dem Unentschieden gegen Müschede Ende Oktober hat sich Einiges getan und wir informieren an dieser Stelle chronologisch und aufgrund der vielen Worte in zwei Teilen. Freut euch drauf.

Das Remis gegen den Vorletzten aus Müschede sorgte für wenig Freude und insbesondere die ausbaufähige Heimbilanz stellte weder Mannschaft, noch Verantwortliche zufrieden. Die Liga ist dieses Jahr eng wie vielleicht noch nie und so sollte insbesondere gegen die Mannschaften aus dem Tabellenkeller gepunktet werden, um gar nicht erst in Abstiegsgefahr zu geraten. Die nächste Chance hatten die Füchse in Gierskämpen. Der A-Liga Absteiger der Vorsaison steht auch in diesem Jahr wieder tief unten in der Tabelle und so war die Marschroute ganz klar und ein Sieg das Ziel.

Bedanken konnte sich Trainer Degner bei Sengöz und Zdebiak, die aus der Dritten aufrückten und wieder vollen Einsatz zeigten. Die erste nennenswerte Aktion war jedoch die verletzungsbedingte Auswechslung unseres Schnappers Marek Kaiser, der nach einem Zusammenprall nicht mehr weitermachen konnte und von Schirp ersetzt wurde. Mutmaßlich lag es nicht direkt an ihm, aber kaum war er auf dem Platz, da klingelte es zur Führung für den TuS durch Sengöz. In Hälfte zwei behielt der TuS das Spiel am Griff und nach Toren von Keute und Diniz stand am Ende – genau wie in der Vorsaison beim Gastspiel der Ersten – ein 3:0 Sieg für den TuS.

Die Punkte gaben Sicherheit und in der Folgewoche stand so etwas wie ein Topspiel an, denn Türkiyemspor – zu dem Zeitpunkt auf Rang 3 – gastierte im Waldstadion. Hatten die Füchse zu Beginn erst die Oberhand, gelang dem Gast nach einem blitzsauberen Konter das 0:1, bei dem Schirp keine Abwehrchance hatte. In der Folge blieb das Spiel auf überschaubarem Niveau, langweilig war es jedoch nie und Schiri Sagstetter hatte alle Hände voll zu tun. Zunächst forderten die Gäste einen Handelfmeter, bekamen diesen jedoch nicht und stattdessen zeigte Sagstetter in der 43. Minute auf der Gegenseite auf den Punkt, nachdem Keute unfair gestoppt wurde. Die Gäste-Akteure verorteten das Foul außerhalb, doch die Entscheidung stand und Keßler ließ sich nicht zwei Mal bitten und verwandelte sicher zum Ausgleich.

In Hälfte zwei musste der bereits früh verwarnte Nicolaci nach einem Foulspiel im Mittelfeld mit gelb-rot vom Feld und wer jetzt dachte, dass das die Reserve auf die Verliererstraße bringen würde, sah sich getäuscht. Jeder rannte für den Anderen und nach nur fünf Minuten in Unterzahl setzte sich Diniz an der Außenlinie durch und brachte die Flanke genau auf den Fuß von Keute, der, Ausbooten sei Dank, den Ball volley verwerten konnte. Türkiyemspor rannte an und hätte dann wieder gerne einen Elfmeter bekommen, doch der Schiri wertete den Zweikampf nicht als Foul und das ärgerte Gästespieler Coruk so dermaßen, dass er mit Rot vom Feld gestellt wurde. 10 vs. 10 und das Momentum auf Seiten der Füchse, die einen Konter mit etwas Dusel zu Keute brachten, der mit seinem zweiten Treffer des Tages auf 3:1 stellte. Das 4:1 von Diniz setzte dem Ganzen die Krone auf und nicht unverdient kletterten die Füchse nach diesem Sieg auf den vierten Tabellenplatz.

Die Pokalauslosung in der Folgewoche bescherte unserer Reserve dann ein Heimspiel gegen die Reserve aus Langenholthausen und der Spielplan schickte die Zweite zum Topspiel nach Langscheid. Zweiter gegen Vierter, viel mehr kann die Tabelle nicht versprechen und insbesondere unsere Mannschaft zeigte schon früh in der Partie ihr enormes Potential. Das 1:0 durch Keute nach 23 Minuten war die logische Konsequenz und es war schon nicht so schlecht, wie die Füchse Ball und Gegner laufen ließen. Nichtsdestotrotz hat natürlich auch Langscheid eine für die B-Liga enorme Qualität und kam kurz vor der Halbzeit zu einigen Chancen. Prägende Figur des Spiels wurde dann leider der Referee, der mit mehreren spannenden Entscheidungen dafür sorgte, dass das an sich sehr faire und ordentliche Spiel beider Mannschaften zerfahrener und hitziger wurde. Gelbe Karte für den TuS da der Ball zum Einwurf zu langsam geholt wurde, obwohl Langscheidt ihn weggeschossen hatte, Einwurfentscheidungen, die niemand verstehen konnte und wo die Mannschaften sich zumeist fair auf die Wahrheit einigten und der Ausgleich aus mehr als abseitsverdächtiger Position in der 48. Minute (vor der Halbzeit) ließen auch für den zweiten Durchgang nichts Gutes vermuten.

Der SuS war im zweiten Durchgang besser im Spiel und attackierte die TuS Defensive deutlich früher, was zu teilweise unnötigen Ballverlusten führte. Der Freistoß zum 2:1 für die Gastgeber war sicherlich gut getreten, in der Entstehung aber wieder fragwürdig und dennoch hieß es für die Füchse „jetzt erst recht“ und nach schöner Vorarbeit von Dünschede und sehenswertem Solo von Diniz, vernaschte Keute die Abwehr und traf in Minute 69 zum Ausgleich. Ein Ergebnis, welches sicherlich in Ordnung gewesen wäre, doch nach einem Fehlpass in den Lauf des Langscheider Stürmers traf dieser den Pfosten, wobei der Abpraller dann wieder vors Tor gespielt wurde und dankbar zum Siegtreffer für den SuS verwertet wurde. Das der Stürmer dabei sogar näher am Tor stand als unser Torhüter sei als Randnotiz erlaubt und als dann nach so gerade mal knapp 45 Minuten abgepfiffen wurde, war die Enttäuschung auf Seiten des TuS riesig. Eine bessere Chancenverwertung und ein, zwei individuelle Fehler weniger hätten die Siegchance deutlich erhöht, doch das Gefühl gegen 11 gute Gegner und einen Referee gespielt zu haben, war leider nicht von der Hand zu weisen.