Prävention – sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche

 

Um es direkt vorweg zu nehmen: Im TuS Voßwinkel 1919 e.V. ist es bis dato zu keinen Übergriffen gekommen und es stehen auch keine Betreuer / Trainer im Verdacht!

Nichts desto trotz, passiert sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche täglich – und das weltweit. Das klingt unglaublich, ist aber leider Fakt.

 

Der Grund dafür ist so simpel wie erschreckend zugleich:

Kinder und Jugendliche befinden sich in einem starken Abhängigkeits- und Vertrauensverhältnis zu Erwachsenen; insbesondere zu Betreuungspersonen.

Deshalb sind sie einem erhöhten Risiko ausgesetzt, Opfer von sexueller Gewalt zu werden.

 

Durch die körperliche und emotionale Nähe der Betreuer und Trainer sind die Sportvereine hier besonders gefordert!

Wir, als großer Sportverein mit vielen Sparten, sorgen mit unseren umfassenden Präventionsmaßnahmen dafür, dass die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen ungestört und unbedarft ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen können – dem Sport!

 

André Franzisko - Beisitzer
André Franzisko
0151 – 27 04 55 26

Zu meiner Person:

Seit Juni 2015 nehme ich als Vorstandsmitglied des TuS Voßwinkel 1919 e.V. das Amt des „Präventionsbeauftragten für sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche“ wahr.

In dieser Position nehme ich in regelmäßigen Abständen von allen Betreuern und Trainern im TuS Voßwinkel Einsicht in das erweiterte Führungszeugnis, um bei Bedarf vereinsintern – und falls nötig – auch repressiv / strafprozessual Einwirken zu können. Für mich besteht absolute Verschwiegenheitspflicht, so dass die mir vorgelegten persönlichen Daten und sensiblen Auskünfte der Betreuer und Trainer keiner anderen Person zugänglich sind.

In meinem Beruf als Polizeivollzugsbeamter, den ich seit 1998 ausübe, sind mir die eventuell notwendigen Abläufe bestens bekannt; zudem besteht für mich eine Strafverfolgungspflicht – das sogenannte Legalitätsprinzip. Ein konsequentes Vorgehen im begründeten Verdachtsfalle ist somit gewährleistet.

 

Was sollten Sie tun, wenn Sie den Verdacht haben, dass ein Kind / Jugendlicher sexueller Gewalt im TuS Voßwinkel 1919 e.V. ausgesetzt ist oder war?

In solch einem Falle sollten Sie nicht zögern und mich sofort ansprechen. In einem vertraulichen Gespräch werden wir zusammen Ihre gemachten Beobachtungen besprechen und die eventuell zu treffenden Erst- und Folgemaßnahmen abstimmen.

 

Was verstehen wir unter sexuellem Missbrauch im Verein?

Sexueller Missbrauch ist jede sexuelle Handlung eines Betreuers / Trainers, die an oder vor einem Kind / Jugendlichen passiert. Der sexuelle Missbrauch kann verbal, non-verbal und physisch stattfinden.

 

Beispiele für non-verbalen sexuellen Missbrauch:

  • Beabsichtigte Blicke und Starren auf Geschlechtsorgane und Körperteile wie Po und Beine
  • Unbegründeter Aufenthalt im Duschbereich
  • Fotografieren der Kinder / Jugendlichen in nicht-vereinsbezogenen Situationen
  • Zeigen von Bildern / Videos die sexuellen Inhalt haben

 

Beispiele für verbalen sexuellen Missbrauch:

  • Unangebrachte und eindeutige Komplimente über körperliche Merkmale wie beispielsweise über das Aussehen
  • Äußerungen über die Geschlechtsorgane
  • Aufforderungen zu sexuellen Handlungen
  • Unterhaltungen die sexuellen oder pornografischen Inhalt haben (auch Witze)

 

Beispiele für physischen sexuellen Missbrauch:

  • Berührungen wie Anfassen, Streicheln, Reiben, Küssen, Lecken, Saugen
  • Geschlechtsverkehr jeglicher Art

 

Die Beispiele dienen nur der Verdeutlichung und sind nicht abschließend aufgezählt.

 

 

Sollten Sie Fragen und / oder Anregungen zum Thema „Prävention gegen sexuelle Gewalt“ haben, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung!

Wenn Sie mögen, können Sie mich jederzeit unter der Mobilrufnummer 01 51 – 27 04 55 26 erreichen.

 

Ihr

 

André Franzisko